Beratung bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen
Beratung bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen

Krisen als Chancen erleben

Beratung bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen

Wir sind für Sie da:
0 75 24 / 990 - 222

Krisen als Chancen erleben

Beratung bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen

Wir sind für Sie da:
0 75 24 / 990 - 222

Informationen für Patientinnen und Patienten

Kontakt › für Patienten

Wer sich langfristig ausgebrannt, deprimiert oder nicht leistungsfähig fühlt oder unter psychosomatischen Problemen leidet, steht vor schwierigen Fragen: Was kann ich tun, um meine Situation zu verbessern? Wer zeigt mir Wege aus der Krise? Welche Schritte muss ich gehen, um meinen Zustand aktiv zu verändern? Wer ist mein Ansprechpartner, wenn eine Lebenskrise ohne professionellen Beistand nicht mehr zu bewältigen ist?

Das Team der Akutklinik Urbachtal kennt diese Problematiken. Unser Anliegen ist es, Sie in Notsituationen bestmöglich zu unterstützen. Deshalb haben wir auf dieser Seite wichtige Informationen zusammengestellt, die Ihnen eine Orientierungshilfe bieten und Sie bei der Einleitung erster therapeutischer Schritte begleiten. Auch persönlich sind wir gerne für Sie da: Unter Tel. 07524 990222 beraten wir Sie auf Wunsch ausführlich. Bei Bedarf können Sie hier außerdem einen persönlichen Informationstermin vereinbaren.

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

Psychische oder psychosomatische Erkrankung: Das können Sie tun.

  • Erster Ansprechpartner ist der Hausarzt.
  • Der Hausarzt lässt sich die Symptome und aufgetretenen Schwierigkeiten schildern und überweist gegebenenfalls – z. B. bei weiterem diagnostischem Klärungsbedarf – an einen Facharzt.
  • Gemeinsam mit dem Patienten entscheiden Hausarzt und/oder Facharzt über den weiteren Behandlungsweg: Die Behandlung durch einen niedergelassenen Psychologen, Psychotherapeuten oder Psychiater ist eine Option. In dringenden Fällen, bei denen diese Art der Therapie nicht ausreicht oder nicht den gewünschten Erfolg erzielt, kann die Einweisung in eine Akutklinik sinnvoll sein. Diese Entscheidung wird wiederum gemeinsam mit dem Patienten getroffen. Ausnahmen stellen hier lediglich Situationen dar, in denen der Betroffene sich oder andere akut gefährdet und auch gegen seinen erklärten Willen stationär behandelt werden kann und muss.
  • Bei einem Klinikaufenthalt ist eine Kostenübernahmeerklärung durch den Kostenträger (Private Krankenkasse, Gesetzliche Krankenkasse, Beihilfe) erforderlich. Unter der oben genannten Telefonnummer beraten wir Sie gerne zu den Antragsformalitäten.
  • Eine Krankenhauseinweisung muss durch niedergelassene Fachärzte oder Fachkliniken erfolgen.
  • Die wichtigsten Voraussetzungen einer Kostenübernahme für einen stationären psychotherapeutischen Aufenthalt sind in der Regel:
    • fachärztlicher Befundbericht zum Beleg der medizinischen Notwendigkeit
    • bereits begonnene ambulante Psychotherapie, die jedoch nicht ausreicht, um die anvisierten Behandlungserfolge zu bewirken

Die Akutklinik Urbachtal

In der Akutklinik Urbachtal behandeln wir ein großes Spektrum an psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Mit 60 Betten ist die Atmosphäre unserer ruhig gelegenen Privatklinik dabei ausgesprochen familiär. Jede Patientin und jeder Patient profitiert von individueller und persönlicher Zuwendung, die in einem großen Klinikkomplex in vergleichbarer Form oft gar nicht möglich ist. In einem ganzheitlichen und individuellen Therapieplan werden die Behandlungseinheiten bestimmt, die den Patienten in seiner ganz eigenen Situation optimal abholen. Intensive Psychotherapie, Entspannungstherapie und weitere ganzheitliche und krankheitsspezifische Therapieformen fördern gezielt die Regeneration.

Unser Ziel: Unsere Patienten sollen den bessern Umgang mit ihren Erkrankungen lernen und wieder mit Freude und Vertrauen in sich selbst am Leben teilhaben. Bei Patienten im erwerbsfähigen Alter zählt auch die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit zu den Therapiezielen.

Behandlungsoption Tagesklinik: Viele psychosomatische Erkrankungen können sehr gut tagesklinisch behandelt werden. Die Akutklinik Urbachtal bietet die Möglichkeit zur tagesklinischen Behandlung z. B. für Patienten, bei denen eine ambulante Therapie nicht ausreicht, eine stationäre Behandlung nicht angezeigt ist oder die Lebensumstände diese Behandlungsform notwendig machen.

Indikationen für eine Behandlung in der Akutklinik Urbachtal

  • depressive Erkrankungen
  • Angst- und Panikstörungen
  • Folgeerkrankungen von Burn-out, Konflikten und Mobbing am Arbeitsplatz, Familien- und Partnerschaftskonflikten
  • stressinduzierte Erkrankungen
  • Trauma-Folgestörungen wie Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Zwangserkrankungen
  • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • Schlafstörungen
  • Somatisierungsstörungen, somatoforme Schmerzstörungen
  • chronische Schmerzstörungen wie Migräne u. Fibromyalgiesyndrom
  • Tinnitus
  • Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Adipositas)
  • Spezialisierung nach Berufsgruppen

In der Akutklinik Urbachtal können nur Patienten ab dem 18. Lebensjahr aufgenommen werden. Privatversicherte, Selbstzahler sowie gesetzlich Krankenversicherte sind in unserer Psychosomatischen Klinik herzlich willkommen.

Kontraindikationen, die eine Behandlung in der Akutklinik Urbachtal ausschließen

  • akute Psychosen
  • Suchterkrankungen im akuten Stadium
  • Eigen- oder Fremdgefährdung
  • Pflegebedürftigkeit
  • deutlich eingeschränkte Gehfähigkeit
  • übertragbare Erkrankungen

Wartezeit

Die Wartezeit bis zur Aufnahme in unserer Klinik beträgt in der Regel zwei bis drei Wochen.

In dringenden Fällen können wir Sie bereits in wenigen Tagen aufnehmen.


Akutklinik Infolayer