Dr. Reinken im Interview zu traumatisierten Soldaten und Lokführern

Wer im Beruf Schlimmes erlebt, braucht meist professionelle Hilfe, um ein Trauma zu verarbeiten. Viele Betroffene leiden unter Schlafstörungen, haben immer wieder Bilder von dem Ereignis im Kopf und träumen häufig davon.

Chefarzt und ärztlicher Direktor Dr. Volker Reinken hat mit der Schwäbischen Zeitung über traumatisierte Soldaten und Lokführer gesprochen, warum man sich vor einem Trauma nicht schützen kann und wie eine Therapie abläuft.

 

Hier geht es zum vollständigen Artikel: Schwäbische Zeitung Plus

 

Therapieangebot für Soldaten

Therapieangebot für Lokführer

 

 

Akutklinik Infolayer